• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

28.05.2017, Meike Martinez

Das Hubertus war ein Glücksgriff für mich. Hier kann man so wunderbar entspannten ! Der Wohlfühl-und Relaxmodus beginnt, wenn man die Berge sieht und das Hotel betritt. Soviel Herzlichkeit, das wundervolle Ambiente egal wohin man schaut, das tolle Essen, die sehr freundlichen Mitarbeiter, das alles zusammen lässt mich immer wieder kommen. Die AUSZEIT für 2018 ist schon fast gebucht! mehr erfahren

28.05.2017, Claudia Kreuter

Das Hubertus ist eine Wohlfühl-Oase auf 1044 Meter. Wir war das erste Mal hier und es hat unsere Erwartungen mehr als übertroffen. Vielen Dank für die einzigartige Gastfreundschaft an Familie Traubl und Team - wir kommen wieder und werden Sie auf jeden Fall weiterempfehlen! mehr erfahren

26.05.2017, Ursula Weller

Ankommen, abschalten, den Alltag hinter sich lassen, das gelingt im Hubertus zu 100% . Bei unserem 3. Aufenthalt konnten wir 4 Freundinnen wieder neue Energie tanken beim Aktivprogramm, im Spa, und sehr gutem Essen, in Ihrem wunderschönen Hotel. Ausgiebige Wanderungen rundeten unseren Aufenthalt ab.Hier bewahrheitet sich der Leitsatz, LUST auf LEBEN, wir werden bestimmt wiederkommen. mehr erfahren

Der Baum

Samstag - 29. Mai 2010 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

Verfasst von
Karl Traubel


Hubertus-Kastanienbaum
Hubertus-Kastanienbaum
Der Hubertus-Kastanienbaum, seit jeher ein Blickpunkt für unser Haus.
Es gibt ein nettes Bild von unseren Eltern, wie beide unter dem Kastanienbaum im Schatten sitzen. Als junge Burschen bauten mien Bruder Walter und ich auf den stärkeren Ästen einen Hochsitz.

Immer wieder haben wir um den Baum herumgebaut, und so ist er zu unserem Mittelpunkt geworden. Mit Sicherheit hätte sich unser Haus niemals so entwickelt, stände dieser Baum nicht an diesem Platz. Oftmals werde ich an ein Lied von Konstantin Wecker erinnert, wo er schon in den 80er Jahren uns daran erinnerte, Achtsam mit dem Baum umzugehen. Wir versuchten es immer.

Nur jetzt während der Bauphase wird er weniger beachtet, lediglich als Halterung für den Elektro-Verteilerkasten und als Stütze für den Baustrahler darf er herhalten.

Des wegen soll ihm mit diesem Bericht wieder mehr Achtung und Aufmerksamkeit beschert werden.
Balderschwang, Ende Mai 2010


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.