• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

17.10.2017, Stefan Karg

Vielen Dank für diesen wundervollen Aufenthalt. mehr erfahren

14.10.2017, Sabine Brandt

Im Hubertus kann man rundum allerbestes entspannen. mehr erfahren

12.10.2017, Bettina Feldhausen

Ein absoluter Ruhepol! Ich hatte einen großartigen Aufenthalt in Balderschwang und das vor allem Dank der herzlichen Atmosphäre im Hubertus. mehr erfahren

Balderschwang: Ein Leben wie im Paradies

Montag - 18. Januar 2010 - Doris Iding - 0 Kommentar(e)

Verfasst von
Doris Iding


Gerade habe ich die Fotos von der Schneeschuhwanderung gesehen, die gestern im Hotel Hubertus gemacht wurd. Blauer Himmel, traumhafte Landschaft, magisches Balderschwang! So als wären die Teilnehmer der Wanderung gerade durchs Paradies gelaufen. Gleichzeitig habe ich die Bilder vom Erdbeben in Haiti im Hinterkopf und es macht sich seit Tagen eine große Betroffenheit in mir breit über die Situation dort. Dort durchleben die Menschen gerade die reine Hölle. Wie muß es wohl sein, wenn eine Frau ihre ganze Familie verliert, ihr Haus, ihre Freunde, ja ihre gesamte Lebensgrundlage. In diesem Spannungsfeld – einem Paradies aus Schnee, blauem Himmel und Natur, genügend Lebensmitteln, einem wunderschönen Hotel wie dem Hotel Hubertus und auf der anderen Seite einem Katastrophengebiet  zu wissen –  finde ich persönlich heutzutage, in der sich solche Katastrophen häufen, gar nicht so einfach. Und noch mehr drängt sich die Frage auf: Was kann ich tun? Spenden? Geld nach Haiti schicken? Auch wenn ein paar Euro von jedem von uns nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sind, können wir vielleicht einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass das Leid der Menschen dort nicht ganz so groß ist und die Hilfsorganisationen etwas dorthin schicken oder bringen können. Morgen um 20.15 uhr wird es im ZDF eine große Spendengala für die Opfer von Haiti geben. Ich bin gespannt, wieviel dort gesammelt wird. Denn auch wenn wir an so wunderschönen Wintertagen wie in einem Paradies aus Schnee und Sonne leben, dürfen wir die Menschen in der Not nicht vergessen.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.