• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

11.12.2018, Catarina Tramontana

Liebe Familie Traubel, wir waren das erste Mal in Ihrem Hause über Nacht. Zwei Mal haben wir nur den DaySpa gebucht, daher wollten wir unbedingt mal über Nacht bleiben. Wie waren sehr zufrieden, es gab für uns in keiner Weise einen Grund der Kritik oder gar Beschwerde.Erholung von der ersten Sekunde an, perfekt um mal vom Alltagsstress runterzukommen. Sehr aufmerksame und freundliche Mitarbeiter. Vielen Dank.... auch an alle Mitarbeiter. Wir wünschen schöne Feiertage und alles gute für das neue Jahr. Herzliche Grüße.... mehr erfahren

10.12.2018, Susanne Fahl

Seit fast 8 Jahren nehmen wir uns immer mal wieder eine Auszeit im Hubertus. Es ist so, als wenn man Freunde besucht. Das ganze Team ist soooo gastfreundlich. Immer wieder werden wir von kleinen oder größeren Veränderungen positiv überrascht. Durch das Detox Programm wurde mein Interesse an Yoga und Ayurveda mehr denn je geweckt. Der Koch-Workshop mit Gabriel hat mir gezeigt, wie man ganz einfach ein gesundes und schmackhaftes Menü zubereitet. Das schöne im Hotel ist, man kann alles machen, man muss aber nichts machen. Alles so, wie es sich für einen selber gut anfühlt. Wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch. Gebucht ist er schon. mehr erfahren

07.12.2018, Evelyn Häsele

Wer sich im Hubertus nicht wohlfühlt, ist selbst schuld. mehr erfahren

SOMMERFRISCHE

Samstag - 2. Juli 2011 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

Verfasst von
Karl Traubel


Auch auf Sommerfrische im Allgäu
Auch auf Sommerfrische im Allgäu

Jetzt beginnt die Sommerfrische, wenn die heißen Sommertage das Leben in den Städten unerträglich macht, dann genießen wir die frische Bergluft.
Passend dazu das Gedicht von Joachim Ringelnatz!

 

 

 

Sommerfrische

Zupf dir ein Wölkchen aus dem Wolkenweiß,
Das durch den sonnigen Himmel schreitet.
Und schmücke den Hut, der dich begleitet,
Mit einem grünen Reis.

Verstecke dich faul in die Fülle der Gräser.
Weil’s wohltut, weil’s frommt.
Und bist du ein Mundharmonikabläser
Und hast eine bei dir, dann spiel, was dir kommt.

Und laß deine Melodien lenken
Von dem freigegebenen Wolkengezupf.
Vergiß dich. Es soll dein Denken
Nicht weiter reichen, als ein Grashüpferhupf.

Bis bald Euer Karl Traubel
Gastgeber


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.