• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

21.01.2019, Miriam Schönweiß

Wir waren über Weihnachten im Hubertus und haben dort eines unserer schönsten Weihnachtsfeste verbracht. Es hat alles gepasst, die Atmosphäre war sehr herzlich. Besonders schön war der enge Kontakt zur Familie Traubel. Wir kommen bestimmt wieder!! mehr erfahren

19.01.2019, Thomas Koob

Hallo Karl, nach alledem was in den letzten Tagen über Euch hereingebrochen ist, habe ich wieder an Deinen Beitrag "der Zahn der Zeit" gedacht. Der schreckliche Montagmorgen dieser Woche mit dem Lawinenabgang hat uns allen gezeigt, wie schnell der "Zahn der Zeit" zusammen mit den Naturgewalten nagen kann. Nach allem was Ihr und Eure vielen Helfer in den letzten Tagen geleistet haben, um Euer wunderbares Haus mit allen liebenswerten Kanten, Ecken und krummen Böden dem Schnee wieder zu entreißen, habe ich nur einen Wunsch an Euch. Lasst bitte alle Ecken, Kanten und krummen Böden und ändert daran nichts, denn so wie Ihr und Euer Team Gastfreundschaft in dieser wunderbaren Umgebung lebt ist einmalig. Wir wünschen Euch und all euren Helfern ganz viel Kraft, Energie und Glück für die kommenden sicher nicht leichten Wochen und freuen uns schon jetzt darauf, Euch und Euer wunderbares Team schnellstmöglich wieder besuchen zu dürfen. Herzlichste Grüße aus dem Odenwald Heike und Thomas mehr erfahren

16.01.2019, Yvonne Gachstetter

Unser absolutes Lieblingshotel. Wir kommen immer sehr gerne wieder. Es ist jedesmal ein absoluter Traumurlaub für uns. Es wird immer auf Wünsche und Anregungen eingegangen. mehr erfahren

Seminar „Auszeitwoche“ im Hotel Hubertus

Dienstag - 1. Februar 2011 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

Verfasst von
Karl Traubel


Einen Seminar-Tipp, das bei uns im Hause stattfindet möchte ich Ihnen nicht vorenthalten.
(der Text stammt von der Seminartrainerin Frau Veronika Herrmann)

Veronika Herrmann

Der Umgang mit Stress ist erlernbar – wie Sie Ihre Energiereserven im Alltag bewusst erhalten.

Jeder Mensch hat individuelle Stressfaktoren. Doch die müssen wir uns oft erstmal bewusst machen. Im Seminar „Auszeitwoche“ erfahren Sie, wie wohltuend es ist, achtsam mit sich selbst umzugehen, an der richtigen Stelle ‚Nein’ sagen zu können und die oft hohen Ansprüche an sich selbst herunter zu schrauben. Sie reflektieren Ihr Stressempfinden und erlernen konkrete Entspannungs- und Achtsamkeitstechniken, um eingefahrene Mechanismen zu durchbrechen. Die Übungen finden drinnen und draußen in freier Natur statt. Später können Sie sie am Arbeitsplatz und zu Hause selbst umsetzen. Die hier gemachten Erfahrungen des „zu sich selbst Kommens“ werden eine Bereicherung für Ihr weiteres Leben sein. Begleitet wird die Woche von der grandiosen Natur und den Bergen des idyllischen Allgäus, leichter moderner Küche und einem Hotel mit einem Spa, das seinesgleichen sucht.

Der Link zu den bisherigen Teilnehmerstimmen auf der Internetseite ist:
http://www.auszeitwoche.de/40_referenzen.htm

1. Führungskraft einer deutschen Fluggesellschaft, 2. Abteilungsleiter IT-Branche, 3. Inhaberin einer Marketingagentur)

1. Mittlerweile kann ich mich aus unangenehmen oder stressigen Situationen „rausnehmen“ anstatt sauer zu werden. Wie das funktioniert, habe ich in der „Auszeitwoche“ gelernt. Durch bewusstes Kontaktaufnehmen mit meinem Körper, kann ich die Situation ganz ruhig von außen betrachten. Das hätte ich vorher sicher nicht fertig gebracht. Achtsamkeit zu üben und mir meine eigenen Bedürfnisse bewusst zu machen, ist für mich zum Lebensstil geworden.

2. Abends wenn ich heim komme, habe ich oft fünf Gedanken gleichzeitig. Anstatt gleich hektisch die Geschäftskleidung von mir zu werfen, ziehe ich mich kurz zurück und atme mit einer Achtsamkeitsübung erstmal tief durch. Danach fange ich bewusst und langsam mit dem an, was ich wirklich zuerst machen möchte. Und nach zehn Minuten habe ich dann genauso viel geregelt, als hätte ich es schnell gemacht, aber ich fühle mich schon viel wohler als vorher. Das hätte ich vor der „Auszeitwoche“ nicht gekonnt.

3. Vor zwei Monaten hätte ich zum Thema Work-Life-Balance und meiner Energieverteilung noch gesagt, dass die Arbeit 75% meines Energieeinsatzes beansprucht. Zeitlich ist das noch so, doch mein Bewusstsein hat sich seither wieder viel mehr auf das Private verlagert. So dass es jetzt nur noch gefühlte 50% für die Arbeit sind. Der Rest gehört wieder mir, meinem Sport, Familie und Freunden. Gerade bin ich dabei, mir eine Wanderwoche zu organisieren und das Klavierspielen zu lernen.

Buchbar vom 22.05. – 28.05.2011 und 13.11. – 19.11.2011


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.