• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

21.01.2019, Miriam Schönweiß

Wir waren über Weihnachten im Hubertus und haben dort eines unserer schönsten Weihnachtsfeste verbracht. Es hat alles gepasst, die Atmosphäre war sehr herzlich. Besonders schön war der enge Kontakt zur Familie Traubel. Wir kommen bestimmt wieder!! mehr erfahren

19.01.2019, Thomas Koob

Hallo Karl, nach alledem was in den letzten Tagen über Euch hereingebrochen ist, habe ich wieder an Deinen Beitrag "der Zahn der Zeit" gedacht. Der schreckliche Montagmorgen dieser Woche mit dem Lawinenabgang hat uns allen gezeigt, wie schnell der "Zahn der Zeit" zusammen mit den Naturgewalten nagen kann. Nach allem was Ihr und Eure vielen Helfer in den letzten Tagen geleistet haben, um Euer wunderbares Haus mit allen liebenswerten Kanten, Ecken und krummen Böden dem Schnee wieder zu entreißen, habe ich nur einen Wunsch an Euch. Lasst bitte alle Ecken, Kanten und krummen Böden und ändert daran nichts, denn so wie Ihr und Euer Team Gastfreundschaft in dieser wunderbaren Umgebung lebt ist einmalig. Wir wünschen Euch und all euren Helfern ganz viel Kraft, Energie und Glück für die kommenden sicher nicht leichten Wochen und freuen uns schon jetzt darauf, Euch und Euer wunderbares Team schnellstmöglich wieder besuchen zu dürfen. Herzlichste Grüße aus dem Odenwald Heike und Thomas mehr erfahren

16.01.2019, Yvonne Gachstetter

Unser absolutes Lieblingshotel. Wir kommen immer sehr gerne wieder. Es ist jedesmal ein absoluter Traumurlaub für uns. Es wird immer auf Wünsche und Anregungen eingegangen. mehr erfahren

Love, Love, Love – die Kunst als Paar zu leben

Freitag - 9. Oktober 2009 - Doris Iding - 0 Kommentar(e)

Verfasst von
Doris Iding


Die Kunst ein Paar zu bleiben

Was ist die Liebe? Unzählig sind die Versuche, eine Antworten darauf zu finden. Und auch unzählig die Versuche, sie zum Leben zu erwecken und am Leben zu erhalten. Die Liebe ist eine Kraft, die uns ergreift, manchmal vollkommen unerwartet, wenn wir in ein paar blaue Augen schauen oder den unverwechselbaren Geruch eines Menschen einatmen.

Hat uns die Liebe, die Urkraft des Lebens ergriffen, kann sie uns in den 7. Himmel katapultieren und das Leben auf eine ganz neue Weise erleben lassen. Ist diese Erfahrung allerdings von zu vielen Projektionen und Erwartungen an den anderen überzogen, dann wird der Fall aus dem Himmel, zurück auf den Boden der Realität schmerzvoll sein. Gelingt es uns hingegen, die Liebe als Liebe zu leben, als einen Energiefluss, der uns trägt und von dem wir uns tragen lassen, ohne die Richtung und den Lauf bestimmen zu wollen, kann diese Erfahrung von ungeheuerem Reichtum für die beiden Menschen werden, die sich in dieser Liebe begegnen.

Die Liebe fordert uns aber auch gleichzeitig heraus, schöpferisch zu werden, was mit der überwältigenden Kraft und ihrer Energie, ihrer unbändigen Kreativität zusammenhängt. Sie braucht aber auch Respekt, Achtung und Raum. Und sie braucht Zeit, sich immer wieder neu gebären und entfalten zu können. Dies ist weiß Gott kein einfacher Prozess. Unzählige Paare scheitern daran, selbst dann noch, wenn sie sich intensiv mit sich selbst auseinander gesetzt haben. So wird mittlerweile jede dritte Ehe geschieden, obwohl wahrscheinlich alle Paare am Anfang ihrer Liebe darauf gehofft haben, dass ihre Liebe etwas andauerndes ist, etwas, was so stark ist, was anhält, und nur der Tod sie scheiden kann, nicht aber Neid, Eifersucht oder Rechthaberei.

Was aber braucht es, dass die Liebe eine Beziehung über viele Jahre trägt und die Menschen gemeinsam und aneinander wachsen lässt? Antworten auf diese Fragen wird uns die Psychologin und Buchautorin Dr. Katja Kaiser am letzten Oktoberwochenende im Hotel Hubertus geben können. Wir sind gespannt und freuen uns darauf!


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.