• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

21.01.2019, Miriam Schönweiß

Wir waren über Weihnachten im Hubertus und haben dort eines unserer schönsten Weihnachtsfeste verbracht. Es hat alles gepasst, die Atmosphäre war sehr herzlich. Besonders schön war der enge Kontakt zur Familie Traubel. Wir kommen bestimmt wieder!! mehr erfahren

19.01.2019, Thomas Koob

Hallo Karl, nach alledem was in den letzten Tagen über Euch hereingebrochen ist, habe ich wieder an Deinen Beitrag "der Zahn der Zeit" gedacht. Der schreckliche Montagmorgen dieser Woche mit dem Lawinenabgang hat uns allen gezeigt, wie schnell der "Zahn der Zeit" zusammen mit den Naturgewalten nagen kann. Nach allem was Ihr und Eure vielen Helfer in den letzten Tagen geleistet haben, um Euer wunderbares Haus mit allen liebenswerten Kanten, Ecken und krummen Böden dem Schnee wieder zu entreißen, habe ich nur einen Wunsch an Euch. Lasst bitte alle Ecken, Kanten und krummen Böden und ändert daran nichts, denn so wie Ihr und Euer Team Gastfreundschaft in dieser wunderbaren Umgebung lebt ist einmalig. Wir wünschen Euch und all euren Helfern ganz viel Kraft, Energie und Glück für die kommenden sicher nicht leichten Wochen und freuen uns schon jetzt darauf, Euch und Euer wunderbares Team schnellstmöglich wieder besuchen zu dürfen. Herzlichste Grüße aus dem Odenwald Heike und Thomas mehr erfahren

16.01.2019, Yvonne Gachstetter

Unser absolutes Lieblingshotel. Wir kommen immer sehr gerne wieder. Es ist jedesmal ein absoluter Traumurlaub für uns. Es wird immer auf Wünsche und Anregungen eingegangen. mehr erfahren

Ich war dann mal weg …

Freitag - 22. Juli 2011 - Karl Traubel - 2 Kommentar(e)

Verfasst von
Karl Traubel


Freunde,

Ihr glaubt es nicht. Ich habe mir einen Bubentraum erfüllt.
Immer wieder wollte ich mal die Nr.- 1 fahren. Von Alaska runter nach Feuerland. Jedoch die Zeit, die Zeit wars halt, was mir einen Strich durch die Rechnung machte.
Jedoch letztes Jahr, sprach Eckehard meine Frau an, er würde gerne, …  ob da nicht der Karl Lust hätte; Frag Du ihn mal…? Ich habe nicht lange gewartet, einfach „Ja“ gesagt. Die ganze Strecke, das wäre zu lange weg, das kann sich keiner von uns leisten, doch einen Abschnitt von der „1“ – das wärs.
Nur wie organisieren, Motorrad rüberschicken, selber organisieren oder oder??? Wir gingen zum Schluß den einfacheren Weg und buchten über einen Motorradreiseveranstalter die Scouting-Tour „Top of the World“.
Am 3. Juli gings los, am 21. Juli waren wir zuhause. Nach über 5.000 Kilometer davon gut 1.000 auf Schotter oder Piste, jeden Tag Burger, Pizza, Sandwich und umgekehrt. Fahrt durch Landschaft, Landschaft und Landschaft. Alaska ein mehrfaches von Deutschland und ein paar hundertausend Einwohner.
Glücklich wieder gesund (sturzfrei) zuhause zu sein. Hier ein paar Impressionen.
Näheres gerne persönlich.

Top of the world Highway
Top of the world Highway
Schlammstiefel
Schlammstiefel
Arctic Caribou Inn
Arctic Caribou Inn
Dalton Highway
Dalton Highway
BMW 800
BMW 800
Alaska Burger
Alaska Burger
Alaska_Visitenkarte
Alaska_Visitenkarte für einen Gegenbesuch im Allgäu
Treue und ungeliebte Begleiter
Treue und ungeliebte Begleiter
Weihnachtsmann
Besuch beim Weihnachtsmann am North Pole

2 Antworten zu “Ich war dann mal weg …”

  1. Da wir in ca. 3 Wochen bei euch im Hubertus sind, sind wir natürlich froh, dass der Chef des Hauses wieder da ist! Muss ja eine Spitzentour gewesen sein und dann mit der Begleitung von Eckehard (zufällige Hubertus-bekanntschaft von vor 3 Jahren)!
    Wir ho

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.