• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

21.01.2019, Miriam Schönweiß

Wir waren über Weihnachten im Hubertus und haben dort eines unserer schönsten Weihnachtsfeste verbracht. Es hat alles gepasst, die Atmosphäre war sehr herzlich. Besonders schön war der enge Kontakt zur Familie Traubel. Wir kommen bestimmt wieder!! mehr erfahren

16.01.2019, Yvonne Gachstetter

Unser absolutes Lieblingshotel. Wir kommen immer sehr gerne wieder. Es ist jedesmal ein absoluter Traumurlaub für uns. Es wird immer auf Wünsche und Anregungen eingegangen. mehr erfahren

14.01.2019, Denise B.

Liebes Hubertus Team, es ist einfach nur traumhaft schön bei Ihnen im Hotel und ich fühle mich auch bei Schneemassen, mehr als gut aufgehoben. :) Vielen Dank. mehr erfahren

Eine Oase der Stille mitten auf der Baustelle

Mittwoch - 28. Juli 2010 - Doris Iding - 0 Kommentar(e)

Verfasst von
Doris Iding


Ich befinde mich auf der Baustelle des zukünftigen Hubertus Alpin Lodge &  Spa. Karl Traubel führt mich durch das zukünftige Anwesen. Ich staune und bin überwältigt. Was die Gäste des Hubertus in Zukunft hier erwarten wird, ist etwas ganz Besonderes. Die Vision von Karl und Christa Traubel sowie von Walter Traubel nimmt immer mehr Gestalt an. Ich bin begeistert und gleichzeitig fehlen mir während des Rundgangs immer wieder die Worte. Mit so einer grandiosen Veränderung hätte ich nicht gerechnet.

Nach der Führung über das Gelände läßt Karl mich alleine, damit ich mit der Kamera noch einige Aufnamen für den Blog machen kann. Es ist laut und staubig, so wie es eben auf Baustellen ist. Plötzlich stehe ich im zukünftigen Spabereich und gehe dort entlang, wo die Gäste schon in wenigen Wochen vollkommen entspannt und zufrieden liegen, sitzen oder stehen werden. Dieser Ort wirkt auf mich wie ein Kraftort. Hier ist es still und der Trubel der Baustelle verliert sich. So etwas habe ich noch nie erlebt. Langsam und entspannt gehe ich den Weg entlang, den zukünftig viele Gäste langgehen werden. Und von einem Moment auf den anderen fühle ich mich nach Japan zurückversetzt, wo ich vor 15 Jahren mit genau dem gleichen Gefühl die Treppen zu einem der schönsten Klöster Japans hinaufgestiegen bin. Einen Moment lang versinke ich in dieses Gefühl und weiß nicht mehr wo ich bin. Dann läuft Christa an mir vorbei, klopft mir auf die Schulter und lacht mich an. Ich komme zurück auf die Baustelle. Welch ein Erlebnis! Wie werde ich mich wohl erst fühlen, wenn das Hotel fertig wird?! Eine Oase inmitten einer Oase wird mich dann erwarten.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.