• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

21.01.2019, Miriam Schönweiß

Wir waren über Weihnachten im Hubertus und haben dort eines unserer schönsten Weihnachtsfeste verbracht. Es hat alles gepasst, die Atmosphäre war sehr herzlich. Besonders schön war der enge Kontakt zur Familie Traubel. Wir kommen bestimmt wieder!! mehr erfahren

19.01.2019, Thomas Koob

Hallo Karl, nach alledem was in den letzten Tagen über Euch hereingebrochen ist, habe ich wieder an Deinen Beitrag "der Zahn der Zeit" gedacht. Der schreckliche Montagmorgen dieser Woche mit dem Lawinenabgang hat uns allen gezeigt, wie schnell der "Zahn der Zeit" zusammen mit den Naturgewalten nagen kann. Nach allem was Ihr und Eure vielen Helfer in den letzten Tagen geleistet haben, um Euer wunderbares Haus mit allen liebenswerten Kanten, Ecken und krummen Böden dem Schnee wieder zu entreißen, habe ich nur einen Wunsch an Euch. Lasst bitte alle Ecken, Kanten und krummen Böden und ändert daran nichts, denn so wie Ihr und Euer Team Gastfreundschaft in dieser wunderbaren Umgebung lebt ist einmalig. Wir wünschen Euch und all euren Helfern ganz viel Kraft, Energie und Glück für die kommenden sicher nicht leichten Wochen und freuen uns schon jetzt darauf, Euch und Euer wunderbares Team schnellstmöglich wieder besuchen zu dürfen. Herzlichste Grüße aus dem Odenwald Heike und Thomas mehr erfahren

16.01.2019, Yvonne Gachstetter

Unser absolutes Lieblingshotel. Wir kommen immer sehr gerne wieder. Es ist jedesmal ein absoluter Traumurlaub für uns. Es wird immer auf Wünsche und Anregungen eingegangen. mehr erfahren

Der reinste Juwel: eine Edelsteinmassage von Ricky Welch

Samstag - 26. Februar 2011 - Doris Iding - 0 Kommentar(e)

Verfasst von
Doris Iding


Eine Berührung, die es in sich hat. Meine Muskeln lassen sofort locker und entspannen. Das tun sie nicht immer, wenn ich zum ersten Mal von einem fremden Masseur behandelt werde. Hier aber spürt mein Körper sofort, dass er einem Vollprofi in die Hände geraten ist.  Von Minute zu Minute schmelze ich mehr unter den Händen von Ricky Welch dahin. Seine Griffe sind punktgenau, mal fest, mal sanft. Mal streicht er über eine Muskelpartie, mal drückt er einzelne Meridianpunkte.  Mal massiert er mich nach ayurvedischer Art, mal sind es Griffe aus dem Shiatsu, dem Lomi Lomi oder Tuina, die meine Verspannungen binnen Sekunden auflösen. Egal was er tut, alles passiert spielerisch.

Mein Körper reagiert begeistert auf jede einzelne Berührung. Ich bin zwar entspannt, fühle mich aber nicht schläfrig, wie in so manch anderen Massage. Mein Rücken, ja, mein ganzer Körper ist viel zu neugierig. Schließlich nehme ich hier Teil an einem fließenden Tanz zwischen Rickys warmen Händen und meinem Körper. Jeder Muskel, jede Sehne, jedes Gelenk genießt diese professionellen Berührungen. Viel zu entspannend, viel zu belebend zugleich ist das, was ich hier erfahre. Viel zu ungewöhnlich. Kein Wunder, dass die deutsche Rockband „The Scorpions“ diesen Meister zu ihrem Privatmasseur gemacht hat.

Mal streicht Ricky mit einem Edelstein über meinen Rücken, Sekunden später ist es schon wieder seine warmen Hände, die mich massieren. Wie gelingt ihm dieser schnelle Wechsel von Hand und Edelstein, ohne dass ich es mitbekomme? Wie kombiniert er die verschiedenen Massagerichtungen zu einem einzigen Fluss, ohne dass der Ablauf auch nur eine Sekunde stockt? Das sind Fragen, die mir zwischendurch durch den Kopf gehen, bevor die nächste Berührung meinen Verstand wieder ausschaltet.

Nach der Massage bekomme ich eine Antwort auf meine Fragen. Ricky strahlt mich an, wie mich nur ein Mensch anstrahlen kann, der seine Arbeit mit dem Herzen macht und der sich wie ein kleines Kind daran erfreut, dass ich sie genossen habe, seine Edelsteinmassage, die ich nun wie einen Juwel in meinem Herzen trage.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.