• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

16.11.2017, Daniela Colovic

Wir waren zum zweitenmal in diesem herrlichen Haus zu Gast und diesmal sogar mit Hund . Wir sind begeistert , hohes Niveau und doch eine besondere Herzlichkeit die man überall spürt . Wir kommen sicher wieder ???????? mehr erfahren

13.11.2017, Julia Meyer

wir waren leider nur zum 'one night stand' da, was für die Nutzung des tollen Rahmenprogrammes definitiv zu kurz war. Es war schön einfach ankommen und loslassen zu können. Vielen Dank für 24h Entschleunigung, Entspannung und Genuss pur!!! mehr erfahren

11.11.2017, Eve Baltin

Super happy mit allem mehr erfahren

Der reinste Juwel: eine Edelsteinmassage von Ricky Welch

Samstag - 26. Februar 2011 - Doris Iding - 0 Kommentar(e)

Verfasst von
Doris Iding


Eine Berührung, die es in sich hat. Meine Muskeln lassen sofort locker und entspannen. Das tun sie nicht immer, wenn ich zum ersten Mal von einem fremden Masseur behandelt werde. Hier aber spürt mein Körper sofort, dass er einem Vollprofi in die Hände geraten ist.  Von Minute zu Minute schmelze ich mehr unter den Händen von Ricky Welch dahin. Seine Griffe sind punktgenau, mal fest, mal sanft. Mal streicht er über eine Muskelpartie, mal drückt er einzelne Meridianpunkte.  Mal massiert er mich nach ayurvedischer Art, mal sind es Griffe aus dem Shiatsu, dem Lomi Lomi oder Tuina, die meine Verspannungen binnen Sekunden auflösen. Egal was er tut, alles passiert spielerisch.

Mein Körper reagiert begeistert auf jede einzelne Berührung. Ich bin zwar entspannt, fühle mich aber nicht schläfrig, wie in so manch anderen Massage. Mein Rücken, ja, mein ganzer Körper ist viel zu neugierig. Schließlich nehme ich hier Teil an einem fließenden Tanz zwischen Rickys warmen Händen und meinem Körper. Jeder Muskel, jede Sehne, jedes Gelenk genießt diese professionellen Berührungen. Viel zu entspannend, viel zu belebend zugleich ist das, was ich hier erfahre. Viel zu ungewöhnlich. Kein Wunder, dass die deutsche Rockband „The Scorpions“ diesen Meister zu ihrem Privatmasseur gemacht hat.

Mal streicht Ricky mit einem Edelstein über meinen Rücken, Sekunden später ist es schon wieder seine warmen Hände, die mich massieren. Wie gelingt ihm dieser schnelle Wechsel von Hand und Edelstein, ohne dass ich es mitbekomme? Wie kombiniert er die verschiedenen Massagerichtungen zu einem einzigen Fluss, ohne dass der Ablauf auch nur eine Sekunde stockt? Das sind Fragen, die mir zwischendurch durch den Kopf gehen, bevor die nächste Berührung meinen Verstand wieder ausschaltet.

Nach der Massage bekomme ich eine Antwort auf meine Fragen. Ricky strahlt mich an, wie mich nur ein Mensch anstrahlen kann, der seine Arbeit mit dem Herzen macht und der sich wie ein kleines Kind daran erfreut, dass ich sie genossen habe, seine Edelsteinmassage, die ich nun wie einen Juwel in meinem Herzen trage.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.