• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

28.04.2017, Jack Paul

Liebes HUBERTUS-Team, Es war uns eine riesen Freude die tolle und einzigartige Gastfreundschaft zu genießen. Jeder einzelne Mitarbeiter ist ein perfekter Gastgeber. Aufmerksam, freundlich und hilfsbereit. Danke an das tolle Küchenteam unter der Leitung von Herrn Knölke und Herrn Schelling. Es ist eine wahre Freude zu sehen, erleben, schmecken und genießen was diese beiden Topgastgeber in der Küche mit ihrem Team zaubern. Auch das Servicepersonal MUSS hier erwähnt werden. Einfach super. Nett, freundlich, zuvorkommend, einfach menschlich perfekt. VIELEN DANK für diese tollen Tage und wir freuen uns schon riesig auf unser Wiedersehen im Juli. Eins möchte ich betonen. Meine Ausführungen hier entsprechen 100% der Wahrheit. Es ist wirklich so toll, eigentlich nicht richtig beschreibbar um dem Hotel gerecht zu werden. mehr erfahren

27.04.2017, Jacqueline Saldarriaga

Das Hubertus-Feeling ist umwerfend. Wir hatten eine tolle Auszeit und kommen bestimmt wieder. mehr erfahren

27.04.2017, Sandra Doppelmayer

Wir haben uns sehr wohl gefühlt, sehr nettes Personal! Frühstücksangebot und Qualität der Speisen sensationell - lädt zum Schlemmen ein. Abendessen (am Sonntag) war die Krönung. Danke! Tipp für die Damen: für einige Tage nach dem Hotelaufenthalt die Waage meiden - das Essen ist einfach zu gut ,o) mehr erfahren

Der Baum

Samstag - 29. Mai 2010 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

Verfasst von
Karl Traubel


Hubertus-Kastanienbaum
Hubertus-Kastanienbaum
Der Hubertus-Kastanienbaum, seit jeher ein Blickpunkt für unser Haus.
Es gibt ein nettes Bild von unseren Eltern, wie beide unter dem Kastanienbaum im Schatten sitzen. Als junge Burschen bauten mien Bruder Walter und ich auf den stärkeren Ästen einen Hochsitz.

Immer wieder haben wir um den Baum herumgebaut, und so ist er zu unserem Mittelpunkt geworden. Mit Sicherheit hätte sich unser Haus niemals so entwickelt, stände dieser Baum nicht an diesem Platz. Oftmals werde ich an ein Lied von Konstantin Wecker erinnert, wo er schon in den 80er Jahren uns daran erinnerte, Achtsam mit dem Baum umzugehen. Wir versuchten es immer.

Nur jetzt während der Bauphase wird er weniger beachtet, lediglich als Halterung für den Elektro-Verteilerkasten und als Stütze für den Baustrahler darf er herhalten.

Des wegen soll ihm mit diesem Bericht wieder mehr Achtung und Aufmerksamkeit beschert werden.
Balderschwang, Ende Mai 2010


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.