• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

11.12.2018, Catarina Tramontana

Liebe Familie Traubel, wir waren das erste Mal in Ihrem Hause über Nacht. Zwei Mal haben wir nur den DaySpa gebucht, daher wollten wir unbedingt mal über Nacht bleiben. Wie waren sehr zufrieden, es gab für uns in keiner Weise einen Grund der Kritik oder gar Beschwerde.Erholung von der ersten Sekunde an, perfekt um mal vom Alltagsstress runterzukommen. Sehr aufmerksame und freundliche Mitarbeiter. Vielen Dank.... auch an alle Mitarbeiter. Wir wünschen schöne Feiertage und alles gute für das neue Jahr. Herzliche Grüße.... mehr erfahren

10.12.2018, Susanne Fahl

Seit fast 8 Jahren nehmen wir uns immer mal wieder eine Auszeit im Hubertus. Es ist so, als wenn man Freunde besucht. Das ganze Team ist soooo gastfreundlich. Immer wieder werden wir von kleinen oder größeren Veränderungen positiv überrascht. Durch das Detox Programm wurde mein Interesse an Yoga und Ayurveda mehr denn je geweckt. Der Koch-Workshop mit Gabriel hat mir gezeigt, wie man ganz einfach ein gesundes und schmackhaftes Menü zubereitet. Das schöne im Hotel ist, man kann alles machen, man muss aber nichts machen. Alles so, wie es sich für einen selber gut anfühlt. Wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch. Gebucht ist er schon. mehr erfahren

07.12.2018, Evelyn Häsele

Wer sich im Hubertus nicht wohlfühlt, ist selbst schuld. mehr erfahren

Baubericht #1. Der Wurm ist drin…

Sonntag - 25. April 2010 - Karl Traubel - 1 Kommentar(e)

Verfasst von
Karl Traubel


Der Holzwurm
Ganze Holzwurm-Arbeit
Morscher Dachstuhl
Morscher Dachstuhl (Turmzimmer)
Tiefarage
Tiefgarage (ohne Dach)
Hangsicherung
Hangsicherung Fa. Hubert Schmid
IMG00154
Lückenfüller von 1954
Rückseite vom alten Haus.
Rückseite vom alten Haus.

bei Abbrucharbeiten entdeckt. Dies ist der Dachstuhl oberhalb meines Büros. Unter Insidern bekannt als Turmzimmer. Man glaubt es nicht was alles zum Vorschein kommt. Zum Beispiel eine Allgäuer Zeitung, verwendet als Lückenfüller (Isolierstoff) vom Dezember 1954. Drei Monate jünger als ich. In der Zwischenzeit ist der Aushub der Tiefgarage fast abgeschlossen Hinter dem Haus wurden 32 Bohrpfähle bis zu 12 Meter Tiefe gesetzt, diese sollen den immensen Hangdruck halten und sichern.  Wir haben Glück mit dem Wetter, es ist trocken und der Schnee ist fast weg, idealste Bedingungen für die Hangsicherungsmaßnahmen und für den Aushub der Tiefgarage. Wir sind dem Herrgott dafür Dankbar. Wenn es so weitergeht können wir uns glücklich schätzen. Die letzten 2 Wochen waren sehr arbeitsintensiv. Außnahmslos alle haben fleissig mitgearbeitet.
Wir danken Euch dafür – Karl und Walter –


Eine Antwort zu “Baubericht #1. Der Wurm ist drin…”

  1. Lieber Karl und alle fleissige Mitarbeitern!

    Auch in den Niederlanden verfolgt mann die Baumassnahmen gespannt. Vor allem was mann so findet als altes Material. Gut das du diese Zeitung gefunden hast Karl. Solte es dir unverhofft langweilig werden so has

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.