• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

21.01.2019, Miriam Schönweiß

Wir waren über Weihnachten im Hubertus und haben dort eines unserer schönsten Weihnachtsfeste verbracht. Es hat alles gepasst, die Atmosphäre war sehr herzlich. Besonders schön war der enge Kontakt zur Familie Traubel. Wir kommen bestimmt wieder!! mehr erfahren

19.01.2019, Thomas Koob

Hallo Karl, nach alledem was in den letzten Tagen über Euch hereingebrochen ist, habe ich wieder an Deinen Beitrag "der Zahn der Zeit" gedacht. Der schreckliche Montagmorgen dieser Woche mit dem Lawinenabgang hat uns allen gezeigt, wie schnell der "Zahn der Zeit" zusammen mit den Naturgewalten nagen kann. Nach allem was Ihr und Eure vielen Helfer in den letzten Tagen geleistet haben, um Euer wunderbares Haus mit allen liebenswerten Kanten, Ecken und krummen Böden dem Schnee wieder zu entreißen, habe ich nur einen Wunsch an Euch. Lasst bitte alle Ecken, Kanten und krummen Böden und ändert daran nichts, denn so wie Ihr und Euer Team Gastfreundschaft in dieser wunderbaren Umgebung lebt ist einmalig. Wir wünschen Euch und all euren Helfern ganz viel Kraft, Energie und Glück für die kommenden sicher nicht leichten Wochen und freuen uns schon jetzt darauf, Euch und Euer wunderbares Team schnellstmöglich wieder besuchen zu dürfen. Herzlichste Grüße aus dem Odenwald Heike und Thomas mehr erfahren

16.01.2019, Yvonne Gachstetter

Unser absolutes Lieblingshotel. Wir kommen immer sehr gerne wieder. Es ist jedesmal ein absoluter Traumurlaub für uns. Es wird immer auf Wünsche und Anregungen eingegangen. mehr erfahren

Ein kleiner Hinweis – mit Folgen!

Donnerstag - 11. Dezember 2014 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

´

Verfasst von
Karl Traubel


  … danke Hilla!

Loubgüsë

Donnerstag - 30. Oktober 2014 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

´

Verfasst von
Karl Traubel


1

Nein, dies ist nicht dänisch oder Holländisch. Nein dies bedeutet im Wäldar-Dialekt: Herbststurm mit Regen bringt das Laub von den Bäumen. füonô: es geht der Föhnwind schwëndô: reinigen und entsteinen der Alpweiden; Jährlich einmal wurden die Alpweiden ‚aufgeputzt‘ – die Steine wurden entfernt und auf Steinhaufen oder Steinzäune geworfen – Mùgôrë , Holz und Äste […]

Unfreiwilliges Gipfeltreffen

Dienstag - 26. August 2014 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

´

Verfasst von
Karl Traubel


Ein Leitsatz im Naturpark Nagelfluhkette. Der Schutz von Mensch und Natur gehen Hand in Hand, ein Teilbeitrag leisten dazu Persönlichkeiten mit Herz, Hirn und Verstand. Allen voran Rolf Eberhardt, Geschäftsführer des Naturparks und Hubert Heinl von den Bayrischen Staatsforsten. Mit einem immensen Aufwand wurde der Weg zum Siplinger Kopf saniert, als kleiner charmanter Bergsteig, zum […]

Auf dem Weg zu einem Freund sollte nie Gras wachsen!

Mittwoch - 13. August 2014 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

´

Verfasst von
Karl Traubel


Hinter diesem Zitat steckt so viel! An dieser Stelle muss ich mich für die Treue bedanken, die uns tagein, tagaus zuteil wird, wenn wir Gäste begrüssen oder verabschieden die uns seit Jahren und Jahrzehnten die Treue halten. Die all die Entwicklungen von uns als Personen und unseres Hauses miterlebt haben. Die uns Glück wünschten wenn […]

Treffpunkt der nackten Füße

Montag - 28. Juli 2014 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

´

Verfasst von
Karl Traubel


Als kleiner Bua (Junge) war es für uns selbstverständlich barfuss zu gehen. Sobald es etwas wärmer wurde, wurden die Schuhe ausgezogen und der Sommer barfuss verbracht. Was sage ich denn Schuhe, wenn, dann gab es nur ein Paar Haferlschuh für den Sonntag, ggf. Sandalen und Hausschuhe, im Winter die wärmere Version plus ein Paar Schischuhe. […]

Was brauchts mehr? – Dankbarkeit und Anerkennung an unsere Natur

Montag - 14. Juli 2014 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

´

Verfasst von
Karl Traubel


Wertiges Essen Können wir noch überleben? Jährlich steigt die Zahl unserer Gäste die an einer Lebensmittelunverträglichkeit leiden. Lange ist es her, als unsere Köche und Servicemitarbeiter dafür nur ein Kopfschütteln dafür übrig hatten. In der Zwischenzeit ist das Bewusstsein gewachsen, sensibilisiert. Dafür ernten wir jetzt Dankbarkeit und Anerkennung. Wir freuen unseren Gästen unbeschwerte Ferientage bereiten dürfen. […]

Zeit für die Familie – Oberallgäuer Ausflugs Tipp 3

Donnerstag - 12. Juni 2014 - Karl Traubel - 1 Kommentar(e)

´

Verfasst von
Karl Traubel


Winteransicht des Hotels HUBERTUS1

Heute schicke ich Sie mit Ihrer Familie in den Bregenzer Wald, weiter nach Dornbirn und von dort an den Bodensee. Das Wäldarbähnle – erfahren Sie auf schmaler Spur ein Schienenabenteuer im Rhythmus der alten Zeit. Erleben Sie die Einheit von Technik und malerischer Landschaft. Mit historischen Dampf- und Diesellokomotiven. In Wagen mit Klasse: Holzklasse. Weiter geht […]

Zeit für die Familie – Oberallgäuer Ausflugs Tipp 2

Montag - 26. Mai 2014 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

´

Verfasst von
Karl Traubel


Um Papa und Mama, Großmama und Großpapa, die Entscheidung zu erleichtern was machen wir im Allgäu damit Sohn und/oder Tochter, Enkel oder Enkelin am Ende strahlt und sich freut. Hier weitere Ausflugs-Tipps: Breitachklamm Dieses einzigartige Naturdenkmal ist die tiefste und eine der imposantesten Felsenschluchten Mitteleuropas und zählt zu den schönsten Geotopen Bayerns! Ein Besuch lohnt […]

Zeit für die Familie – Oberallgäuer Ausflugs Tipp 1

Mittwoch - 21. Mai 2014 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

´

Verfasst von
Karl Traubel


Ferienzeit bedeutet für Familien auch immer, Zeit miteinander zu verbringen, in den Urlaub zu fahren oder Ausflüge zu unternehmen. Deshalb verbingen wir in den Monaten Mai bis August auch mehr Zeit außer Haus, als im ganzen restlichen Jahr! Doch wer schon einmal auf der Suche nach einem Ziel für die ganze Familie war, der weiß, […]

Zum Wetter luaga…

Samstag - 19. April 2014 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

´

Verfasst von
Karl Traubel


„Wissen Sie wie morgen das Wetter wird?“ … lautet die Frage, die mir die Gäste besonders oft stellen. Ebenso häufig antworte ich, dass ich keine Ahnung habe. Es ist die Wahrheit: Das Wetter zu kennen, bedeutet mir nichts. Es wird sowieso wie es sein soll. Aus Pflichtgefühl sehe ich mir gelegentlich die Wettervorhersage an. Gestern […]