• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

27.03.2017, Vreni und Ernst Oettli

Gastgeber zu sein ist eine Kunst, die im Hubertus stimmig gelebt wird. Gastsein zu dürfen empfinde ich an diesem Ort als Geschenk. Hier finde ich Ruhe, neue, kreative Ideen und kehre geerdet heim. Herzlichen Dank allen, die dazu beigetragen haben! mehr erfahren

27.03.2017, Hans Rudolf Wyss

Jedesmal auf's Neue ein erholsames Erlebnis! mehr erfahren

27.03.2017, Gisela Kluthmann

Es ist uns immer wieder eine Freude die positiven Veränderungen der letzten 20 Jahre im Haus wahrzunehmen. mehr erfahren

Zum Wetter luaga…

Samstag - 19. April 2014 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

Verfasst von
Karl Traubel


„Wissen Sie wie morgen das Wetter wird?“

… lautet die Frage, die mir die Gäste besonders oft stellen.
Ebenso häufig antworte ich, dass ich keine Ahnung habe.

Es ist die Wahrheit: Das Wetter zu kennen, bedeutet mir nichts. Es wird sowieso wie es sein soll. Aus Pflichtgefühl sehe ich mir gelegentlich die Wettervorhersage an. Gestern gabs es nochmal 20 Zentimeter Neuschnee. (18. April). Nicht viel nach einem relativ schneearmen Winter.
Früher schaute man raus, (zum Weattr luaga), Schwalba fliagat haoch, sCheamat zieht it, der Wetterhahne goat nüf/ra.

Haben wir den Blick in die Natur verlernt?

Heutzutage schaut man auf die Wetterapp. Bei manchen denke ich, die Stimmung hängt davon ab, bevor das Sturmtief kommt, sinkt die Stimmung. Für mich gibt es nichts schöneres, als wenn der Wettergott seine Macht darstellt.
Wenn es blitzt und donnert, luftet und hinterher kommt Sonne durch. Alles ist wie frisch gewaschen. Die Luft wieder klar und rein. Natur freut sich, geniesst den Regenguss, speichert das kostbare Gut für die Bevölkerung in unseren Landen die das frische Bergquellwasser nicht direkt aus dem Hahnen haben.

„Wandern Sie morgen auch wenn es regnet, … ?“ „Ja, ich gehe immer! – worausgesetzt es geht jemand mit.“

Diese Regentouren sind von der Stimmung her, oft die schönsten. Erst kostet es Überwindung, zu sagen: „Ich gehe mit…!“ jedoch draussen zu sein, den Nebelfetzen nachzuschauen, die feuchte Luft zu atmen, die Vorfreude auf eine Hütte, die nassen Sachen trocknen am Kamin, –  die einfachen Dinge bekommen eine neue Wertigkeit.

Und danach, der Gang in die Sauna!

Ich wünsche Ihnen viel Grün und blühende Pflanzen im Garten und in unserer aller Heimat, Bäche und Flüsse mit frischen gurgelndem Wasser, das Gespür für frischen Wind und kristallklarer Luft, … und dass zur rechten Zeit sich die Sonne blicken lässt.

Hier geht es zu Wetter.com Balderschwang. (Vielleicht interessiert es Sie doch wie das Wetter ist!)

Frohe Ostern!

Regentour im Leckner Tal
Regentour im Leckner Tal

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.