• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

27.03.2017, Vreni und Ernst Oettli

Gastgeber zu sein ist eine Kunst, die im Hubertus stimmig gelebt wird. Gastsein zu dürfen empfinde ich an diesem Ort als Geschenk. Hier finde ich Ruhe, neue, kreative Ideen und kehre geerdet heim. Herzlichen Dank allen, die dazu beigetragen haben! mehr erfahren

27.03.2017, Hans Rudolf Wyss

Jedesmal auf's Neue ein erholsames Erlebnis! mehr erfahren

27.03.2017, Gisela Kluthmann

Es ist uns immer wieder eine Freude die positiven Veränderungen der letzten 20 Jahre im Haus wahrzunehmen. mehr erfahren

Wie schallts von der Höh…?

Samstag - 11. Juni 2011 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

Verfasst von
Karl Traubel


Allgäuer Braunvieh auf der Hubertuswiese
Allgäuer Braunvieh auf der Wiese hinter dem Hubertus

Hollereidullöh.

Da stellen sich bei Loni Kuisle die Nackenhaare auf. Das will Sie auf keinen Fall hören.

Hier der Wortlaut von Lonis Jodelkurs Einladungsbrief:

„Mein Jodlerkurs ermöglicht durch den Umgang von menschlichen Urlauten ohne viel Texte dem Klang der Schöpfung gemeinsam etwas zurück zu geben von dem wir täglich zehren.
An oberster Stelle steht die Gemeinsamkeit, gemeinsam atmen, tönen, singen, lernen, sehen, fühlen, spüren, riechen, hören, klingen, gehen…
gemeinsam die unglaubliche „Harmonie“ der Naturlaute mit den menschlichen Lauten zu vereinen und zu erleben. Am Ende spüren, wie wir zusammen klingen, erkennen, dass dieser Tag einmalig ist, da wir in dieser Konstelation nie wieder am gleichen Ort zur gleichen Zeit gemeinsam sind…

Diesen Tag verbringen wir in fröhlicher Achtsamkeit für uns und das ganze Universum.

A Grießle schickt
d Loni“

Überzeugt? –  Demnächst im Hubertus  (am 29. Juni, anlässlich der Freundschaftswoche)


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.