• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

22.03.2017, Peter Kern

Wir fühlten uns wie zuhause - und dazu umsorgt und verwöhnt von guten Freunden mehr erfahren

21.03.2017, Karl Traubel

Liebe Oldenburger, WOW - vielen Dank für Ihren tollen Kommentar, herzliche Dank an Ihre Freunde die Ihnen unser Haus empfohlen haben. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen. Liebe Grüsse aus dem Allgäu Karl Traubel mehr erfahren

20.03.2017, Andrea und Marten Schlender

Dein Kommentar wartet auf Freischaltung. Hallo liebes Hubertus Team, auf Empfehlung eines guten Freundes sind wir aus Oldenburg zu Ihnen angereist und haben 5 wundervolle Tage bei Ihnen genossen. Die Atmosphäre des Hotels, das Essen, die angebotenen Aktivitätsprogramme (Schneeschuhwandern, Langlauf, etc.) und der Wellnessbereich waren hervorragend, wir haben alles gerne wahrgenommen. Die Inhaberfamilie ist bodenständig und freundlich kommunikativ – wir haben uns sofort heimisch gefühlt. Wir werden noch oftmals die 9 Stunden Autofahrt auf uns nehmen und diesen Ort der absoluten Erholung genießen. Sie machen mit Ihren vielen kleinen Aufmerksamkeiten alles richtig, Nochmals vielen Dank!!! Die Oldenburger (Andrea und Marten Schlender) mehr erfahren

Stillstand = Rückschritt

Sonntag - 9. Juni 2013 - Karl Traubel - 8 Kommentar(e)

Verfasst von
Karl Traubel


Der Zahn der Zeit nagt.
Geduldetes wird nicht mehr toleriert.
Treue werden gegebenenfalls untreu.

46 Zimmer genannt, Enzian, Steinbock, Alpenrose und Vogelnest,
wollen aufgeputzt werden und neu erblühen.
Wie in der Natur, das Nest muss im Frühjahr bestellt sein,
Enzian und Alpenrosen wollen strahlen
und der Bock, der im Gebirge lebt,
verliert seinen Winterbalg.

Aus schlechten Gewissen wird Stolz.

Für Bequeme wird ein Lift einbebaut,
Bäder werden modernisiert,
die neuen Medien werden upgedatet,
der Boden in den Fluren plus den Treppen wird gedämmt und mit Schafschurwolle bedeckt.

Sicherheit für Mensch,
Haus und Hof
werden auf die Anforderungen der Zukunft gebracht.

Sie dürfen gespannt sein!

Laufendes der Woche sehen Sie in der Bildergalerie, die wöchentlich auf unserer HUBERTUS Facebook Seite , auf Google+ oder hier im HUBERTUS Blog aktualisert wird.

Euer Karl

 


8 Antworten zu “Stillstand = Rückschritt”

  1. Lieber Herr Stabernack,
    ganz provozierend möchte ich Sie fragen; warum sollen wir Sie auf etwas hinweisen, was Sie gar nicht mehr betrifft?

    Die Umbauarbeiten werden in der 2. Juli Woche abgeschlossen sein und da Sie Ende Juli angefragt haben, verstehe

  2. Liebe Eberhard,
    Dein Bett werden wir extra noch draußen stehen lassen aber im Pool darfst Dich dann danach erholen.
    Wenn Du willst, buche ich schon mal ne Massage bei mir für Dich ein 🙂 und das erste Büble geht dann auf mich.
    Grüß mir die Traute

  3. Liebe Pfeifers,
    danke fürs trockene Wetter. Als wir das Dach geöffnet hatten, haben wir es dringend benötigt. Aber jetzt ist alles wieder geschlossen und die paar kleinen Regenschauer sind gefahrlos an uns vorbei gezogen.
    Wir freuen uns wieder auf au

  4. Wir wollten für Ende Juli buchen, zum Glück war kein Zimmer frei. Von irgendwelchen Bauarbeiten wurde uns nichts gesagt. Eigentlich eine Frechheit.
    Wenn man solche gravierenden Arbeiten macht und zudem die Zufahrtsstrasse aufgerissen wird, sollte man so

  5. Lieber Karl,
    in Las Vegas bei fast 40 Grad verfolgen wir mit Interesse Eure Umbaumassnahmen und wünschen Éuch trockenes Wetter – wie hier!
    Das positive Umbauergebnis werden wir dann im September abnehmen.
    Liebe Grüße aus U(nser)S(chönes)A(llgäu)
    vo

  6. haupsache die bauarbeiten sind im september beendigt.will net schon wieder möbel schleppen und den pool fegen.
    es sei denn de peter hilft mit!!!!
    für ein lecker zötler tun wir alles!gell pete?
    gruss ausm neckartal,eberhard

  7. Liebe Heike,
    lieber Peter,
    Ihr habt Recht; die Zimmer waren OK, aber vorallem die Zimmer Edelweiss, Enzian und Alpenrose sowie die Bäder in den Steinbock Zimmern haben nicht mehr zum Gesamtbild des HUBERTUS gepasst. Hier mussten wir etwas tun und das ha

  8. Also wir fanden die Zimmer ok…. vor allem fühlte sich der Angsthase Peppino wohl…. aber ihr werdet es schon wieder kuschelig machen!!
    solange wir zur viehscheid unsere freie Aussicht auf „den Berg“ haben und unser Hundezimmer nach vorne raus bleibt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.