• Blog HUBERTUS Alpin Lodge & Spa

    Kaum Hotel. Eher Zuhause.

23.04.2018, Cornelia Gyger

Es war wieder sensationell und wie immer erholsam. Einfach ein paar Tage auftanken :-). mehr erfahren

22.04.2018, Susanna und Matthias Vogel-Engeli

Liebes Hubertus Team Wir bedanken uns nochmals sehr herzlich für den Aufenthalt und alle Vorteile, die wir als Stammgäste geniessen durften. Wir fühlten uns einmal mehr wunderbar aufgehoben und haben das herrliche Essen, den aufmerksamen und herzlichen Service und das liebevoll gestaltete Ambiente sehr geschätzt. Wir haben uns erholt und kamen zur Ruhe, ganz so wie wir es uns gewünscht haben. Wir kommen gerne wieder und machen gerne weiter auch Werbung für die wunderbare Oase Hubertus in Balderschwang. Wir wünschen Ihnen allen jeden Tag Kraft und Freude für Ihren Einsatz und dass vieles was Sie für die Gäste tun, wieder zurück kommt zu Ihnen. Wenn Geben und Nehmen im Einklang sind, dann fliesst und nährt es. Herzlich und auf ein anderes Mal Susanna und Matthias Vogel-Engeli mehr erfahren

21.04.2018, Seraina Schmitt

Die Kinder gut betreut daheim bei Oma und Opa, durften mein Mann einfach wieder einmal sein! Durchschlafen, Yoga am Morgen, lange Frühstücken, auf der Sonnenterrasse lesen, Massage, Sauna, einen Spaziergang, nur wir zwei. Und zum Abschluss ein leckeres Abendessen mit der perfekten Weinempfehlung. Zeit zu zweit, Zeit zum Leben! mehr erfahren

Der Sommer und das Alpvieh geht.

Dienstag - 11. September 2012 - Karl Traubel - 0 Kommentar(e)

Verfasst von
Karl Traubel


Gewinnerin 2011
Gewinnerin 2011

Senn / Sennerin / Alpmeister
Senn / Sennerin / Alpmeister

Fußbad Hubertus Brunnen
Anschließend ein Fußbad Hubertus Brunnen

Muß (Maß) sein.
Muß (Maß) sein.

Jahrelang als Hüttenwirt auf Grasgehren, war der „Scheid“ a bsonderer Tag. Der Pass gesperrt, um kurz vor acht zog Thomas Natterer der Hirt von Grasgehren mit etwa, 100 Stück Jungvieh ab, weitere folgten, auf der Paßhöhe standen wir parat und gaben den Hirten und Treibern noch einen kräftigen Schluck aus der Maß. Ich hab jedes Mal „Hennapfrupfa kriat“ (Gänsehaut bekommen), wenn die Herden mit dem Zuggschellt (Grossen Glocken und Schellen) durchzogen. Ein kurzer Gruß ein Winken. Dann wars vorbei. Ruhe, gespenstige Ruhe, kein Glockengeläut, kein Auto, nur die Mobilität in der Luft war ab und zu hörbar. Der Sommer rum. Für die eine Alp gut, die hatten eine Kranzkuh, manche hatten Pech, ein Tier ist verfalla (abgestürzt), hat ebbas verkeahrts gfressa (hat etwas ungenießbares gefressen).

Jahrelang habe ich keinen „Scheid“ besucht, für mich war das zuviel Getümmel, Rummel, … die Hirten Statisten, jetzt freu ich mich wenn ich mit den Herden und unseren Gästen ins Tal ziehen darf.

Danach beginnt auch eine andere Zeit in den Bergen, die Zäune werden abgelegt, es wird geschwendet (gerodet) und die Alpen werden winterdicht gemacht. Oftmals die schönste Zeit im Jahr, wenn im Illertal der Nebel hängt und die Bewohner vom Rheintal und am Bodensee wochenlang keine Sonne abkriegen, dann sitzen wir noch im November auf der Terrasse…! Wir freuen uns.

Viehscheid – die Erläuterung:
Die Oberbayern nennen es ihren Almabtrieb, der Allgäuer den Alpabtrieb oder eben den Viehscheid. Wenn im September der Bergsommer langsam sich dem Ende nähert, wird das Jungvieh von ihrem Sommerurlaub talwärts getrieben. Dort werden sie beim Viehscheid ihren Eigentümern feierlich übergeben. Traditionell wird das Ereignis mit viel Musik, der ein oder anderen Maß Bier und leckeren Essen begangen. Meist bieten auf dem Viescheid auch Händler allerlei Dinge zum täglichen Gebrauch und typisch Allgäuer Produkte zum Kauf an.
Termine:
Balderschwang; jetzt der kommende Freitag und nächste Woche am 22. September in Obermaiselstein.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.